LITTLE BROTHER IS WATCHING YOU

JAHR: 2009/2010

REGIE/DREHBUCH: Florian Bayer

CO-REGIE: Johannes Franke

LICHT: Walther PPK

SCHNITT: Maximilian Duwe

KAMERA: Leonard Lehmann, Anselm Belser

PRODUKTION: Schwarzrot film

WEBSITE: http://little-brother-is-watching-you.de

Was ein schönes Picknick in trauter Zweisamkeit werden sollte, entwickelt sich für Frank und Liz zu einer eigenwilligen Farce. Ein mysteriöser Herr gesellt sich zu ihnen, dessen einzige Aufgabe darin besteht sie zu überwachen. Und diese Pflicht erfüllt er auch mit jeder nur erdenklichen Genauigkeit: Er observiert, photographiert, fragt die beiden aus und notiert alle Vorkommnisse fein säuberlich für den späteren Bericht. Während Liz sich immer unwohler fühlt, gelingt es Frank schnell sich mit der ungewöhnlichen Situation zu arrangieren und den Überwacher in seiner Tätigkeit sogar nach Leibeskräften zu unterstützen. Aber was will dieser eigentlich? Für wen arbeitet er? Und warum verrichtet er seine Arbeit so höflich und ohne Bemühen, unerkannt zu bleiben?

Der Kurzfilm ist eine Satire auf den Verlust der Privatsphäre und die erschreckende Gleichgültigkeit, die manche Menschen diesem Phänomen gegenüber an den Tag legen. In gleichem Maße Hommage und Persiflage auf den klassischen Agententhriller sowie das Amerika der McCarthy-Ära, verknüpft der Film den Charme der 50er Jahre mit aktuellen Überwachungstendenzen und der Rolle, die der einzelne Bürger darin spielt. Auf skurrile und groteske Weise wird dadurch die Zeitlosigkeit der Problematik betont. Das ernste Thema wird in einen charmanten und humorvollen Kontext gerückt, ohne jedoch an Brisanz zu verlieren. Der Film zeigt wie leicht sich jeder Bürger mit einer Observation arrangieren kann und welch absurde Züge sein Umgang mit dem Verlust der Privatsphäre mitunter annimmt.